Tablettiertechnik im Detail

druckstation_170px

Die Druckstation

In der zweiten Folge der Serie „Tablettiertechnik im Detail“ erfahren Sie Wissenswertes über die Druckstation, genauer gesagt: über Druckrollen und Druckmessdosen.

Rundläuferpressen besitzen eine obere und eine untere Druckstation mit mindestens einer Druckrolle. Die Druckrollen wirken auf die Ober- und Unterstempel, um das in Matrizenbohrungen eingefüllte Pulvermaterial oder Granulat zu einem festen Komprimat zu verpressen. Oder um es umgangssprachlich zu sagen: Hier wird die Tablette gemacht. Technisch präzise formuliert beginnt die eigentliche Verdichtung dann, wenn das Volumen der entstehenden Tablette nur noch durch kristallografische Veränderung abnehmen kann. Wichtig in dieser Phase sind die wirkenden Presskräfte, die bei der Verpressung in vertikaler Richtung direkt weiter auf die Druckmessdose fließen. Diese gibt den maximalen Wert der Presskraft unmittelbar an die Steuerzentrale der Tablettenpresse weiter. Somit ist sichergestellt, dass während des Vorganges die wirkende Presskraft ohne Umlenkung von der Druckmessdose gemessen wird und über die Steuerzentrale kontrollierbar ist.

Aufgrund der Entwicklungen bei der Medikamentenherstellung spielen Druckmessdosen bei der Herstellung von Mehrschichttabletten mittlerweile eine ganz bedeutende Rolle. Während Tabletten in der Anfangszeit der Pharmazie relativ einfach aufgebaut waren, kombinieren Pharmazeuten heute häufig mehrere Wirkstoffe. Das wirkt sich unmittelbar auf die Produktion aus, weil die verwendeten Pulvermaterialien beispielsweise unterschiedliche Konsistenzen haben. Dadurch kommen bei der Tablettierung verschiedene Druckstärken zum Einsatz. Die Herstellung der ersten Schicht einer Zwei-Schicht-Tablette benötigt beispielsweise eine geringere Presskraft, als die zweite Schicht. Ebenso unterscheiden sich die Presskräfte zwischen verschiedenen Tablettentypen.

Diese Entwicklung verändert die Anforderungen an den Maschinenbau: So wäre es beispielsweise sinnvoll, Druckmessdosen einzusetzen, deren Empfindlichkeit möglichst präzise auf die unterschiedlichen Presskräfte abgestimmt sind. Das wiederum erfordert, dass die Druckmessdosen schnell und einfach gewechselt werden können. Anwender bekämen dadurch mehr Flexibilität und Bediener hätten ein einfacheres Handling.

Wäre es nicht gut, wenn es eine Druckstation gäbe, die für diese Anforderungen optimiert wäre! Besuchen Sie Fette Compacting doch auf der Interpack 2011 und erfahren Sie, welche Lösung das Unternehmen Ihnen vorschlägt.